Please enable JavaScript
Home » Wie funktioniert das System

Mit erneuerbarer Energie die Wärme- und Stromversorgung des Hauses abdecken !

Mit unserer Windturbinentechnologie leisten Sie einen Beitrag zur Wärmewende. Unser System ist weltweit das Einzige, welches durch seine kompakte Bauart und Höhe von nur ca. 140 cm völlig geräuscharm und unauffällig auf jedes Dach installiert werden kann. 

Durch unsere moderne Windturbinentechnologie erzeugen wir für Privathaushalte Energie, welche sowohl zur Wärmeproduktion als auch der Gebäudeversorgung mit Strom dient.

Die Anlage bietet durch den mitgelieferten Batteriespeicher genügend Einsatzmöglichkeiten zur kostenlosen Energienutzung. Sie unterstützt CO2-reduzierend Ihren Verbrauch an fossilen Brennstoffen, so dass ein Einfamilienhaus (ca. 140 qm) bis zu 6 Tonnen an CO2 p.a. einsparen kann wenn vorher eine Gasheizung genutzt wurde.

Bei Ölheizungen erwarten wir eine CO2 Einsparung von ca. 5840 kg.

Die Rotorstruktur der LCG Windturbine

 

Der Rotor ist eine Kombination von Savonisrotor und Helixstruktur mit drei Rotorblättern.

(Erklärung Savonius-Rotor: erfunden von Sigurd Savonius, ist eine Windturbine mit zwei oder mehr schaufelförmigen, einander überlappenden Flügeln, die entlang der Drehachse gestreckt zwischen kreisförmigen Endscheiben montiert sind).

Durch die offene Struktur im Inneren des Rotors kann der Winddruck gleichzeitig auf mehrere Rotorblätter geleitet werden, was eine höhere Geschwindigkeit des Rotors zur Folge hat.

Der Rotor wurde in der Mitte um 60° verdreht, um einen Turboeffekt auf den Rotor zu erwirken, da nun mehr Rotorblätter gleichzeitig durch den Wind angesprochen werden, als ohne Verdrehung.

Die neuste Windturbinen Technologie

Die LCG Windturbine ist die bisher einzige bekannte vertikale Windturbine mit Mantelgehäuse weltweit, welche durch seine Bauart einzigartig ist. Sowohl der Rotor, als auch Gehäuse sind zum Patent angemeldet. Das Mantelgehäuses, welches dazu dient, die Geschwindigkeit des Rotors zu beschleunigen, besitzt im fordern Bereich einen trichterförmigen Zulauf. Durch die Verjüngung des Lufteinlasses sowohl im Frontbereich, als auch hinteren Auslass wird ein Druck auf den Rotor aufgebaut, der die Windgeschwindigkeit im Rotor bis zu 2m/s erhöht.

Die erzeugte Energie wird mittels Wechselrichter in einem Batteriespeicher mit Controller (Steuereinheit) gespeichert.

Der Controller überwacht die Energiezuvor z.B. in den Heizstab, welcher den Wärmepuffer der Heizanlage entsprechend dem Wärmeverhalten des Nutzers aufheizt, oder die Energieverwendung für andere Haushaltsverbraucher wie z.B. auch die Wallbox des E-Autos oder PV-Anlagen.